Kontakt

Badminton

 

 

Stefan Hanns

Tel. 035204/48888

Tel. 035204/5320

 

Steffen Fache

Tel. 035204/60716

Tel. 0175/4144222

Abteilung Badminton

Historie

 

 

So hat es begonnen: Badminton in Grumbach

In den Ferien der Hortkinder bestand der Wunsch, auch Federball zu spielen, so dass die Erzieherinnen, Frau K. Lotze bzw. Frau Richter die Gelegenheit wahrnahmen und unseren Sportfreund Armin Klunker für erste Übungsstunden gewinnen konnten.

Der nächste Schritt bestand darin, dass einige Kinder daran Gefallen fanden und außerschulisch am Freitag, den 09. März 2001, die ersten 2 Stunden Badminton gespielt wurde.

Ein großer Vorteil für den Badminton Sport in Grumbach war, dass sich Sportfreund Steffen Fache für einen Übungsleiterlehrgang bereiterklärte und diesen erfolgreich beendete. Den Kindern konnte somit die richtige Schlagtechnik, wie auch taktische Varianten gelehrt werden. Aktuell spielen zwei der ehemaligen Kinder aus den Anfangszeiten recht erfolgreich im regelmäßigen Wettkampfbetrieb in Dresden mit.

Leider hat sich das anfänglich sehr große Interesse an den Übungsstunden etwas gelegt und die Beteiligung ist auf wenige Kinder zurückgegangen. Wir würden uns freuen zu den regulären Trainingszeiten wieder mehr Kinder an den Badmintonsport heranführen zu können.

Die Übungsstunden finden freitags von 14:00 - 16:00 Uhr statt. (Wegen zu geringer Beteiligung findet zurzeit das Kindertraining vom Freitag innerhalb der Trainingszeit am Dienstag von 19.30 bis 20.30 Uhr statt.)

 

 

Wie hat sich der Badmintonsport für Kinder in Grumbach entwickelt?

Am 7. Oktober 1992 trafen sich vor der kleinen, alten Turnhalle in Grumbach 10 Leute, die einem Aufruf im Grumbacher Dorfblatt gefolgt waren, der so etwa lautete: Wer hat Lust in seiner Freizeit Federball zu spielen?

Der Begriff Badminton war zu diesem Zeitpunkt für und noch nicht geläufig.

Den genannten Aufruf hatte Herbert Schucknecht verfasst, der einfach ein paar Leute um sich scharen wollte, die mal etwas Neues ausprobieren. So standen an diesem Abend also: Margret und Frank Miletzky, Ingrid und Stefan Hanns, Herbert Schucknecht, Armin Klunker, Dietrich Freudenberg, Manfred Eyßer, Holger Ettrich und Dirk Lohse an besagter Stelle und wollten es einfach mal probieren. Jeder hatte einen herkömmlichen Holzschläger in der Hand und ein paar Federbälle in der Tasche.

Holger Ettrich war der einzige unter uns, der früher schon einmal Federball gespielt hatte und sich somit ein wenig in den Regeln auskannte. Alle anderen kannten nur das freundliche hin und her des Familienfederballs.

Bald wurde ein provisorisches Netz besorgt und auf dem Hallenfußboden ein Badmintonfeld aufgezeichnet. Die kleine Halle gab in ihren Maßen gerade mal 1 Spielfeld her. Daneben war noch etwas Platz für max. 3 Spielerpaare, die sich Bälle zuspielen konnten.

Ein weiteres Problem war die geringe Höhe der Halle. Weite und lange Bälle, wie sie heute gespielt werden, waren unmöglich und landeten immer an der Decke oder Wand. Der Ruf "Decke" ertönte häufig und machte den gespielten Ball ungültig.

Doch trotz dieser Einschränkungen hatte sich eine Gruppe zusammengefunden, die viel Spaß beim gemeinsamen Spiel hatte und wo sich jeder nach Kräften verausgabte.

Der große Schritt nach vorn kam dann mit dem Bau der neuen Sporthalle. Jetzt konnten 4 Felder gleichzeitig bespielt werden und den Ruf "Decke" gab es nicht mehr bzw. führte er jetzt zu einem Fehler bzw. einem Punkt für den Gegner und nicht mehr zu einer Wiederholung.

Nachdem unser Sportfreund Steffen Fache einen Übungsleiterlehrgang absolviert hatte und sein erworbenes Wissen weitergeben konnte, entwickelte sich aus dem Federball so langsam das Badmintonspiel.

Seit 2001 richtet die Abteilung Badminton 2-mal jährlich, im Frühjahr und im Herbst, ein Turnier für Freizeitsportler aus. Dazu sind alle herzlich eingeladen, die Spaß an diesem schönen Sport haben.